Stichwort- und Ansprechpartnersuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Kontaktdaten

Anschrift

Finanzamt Waldsassen
Johannisplatz 13
95652 Waldsassen

Stadtplan

Öffnungszeiten Servicezentrum

Dienstgebäude
Johannisplatz 13

Nur nach vorheriger Terminvereinbarung!

  • Mo: 7.30 - 12.30 Uhr
  • Di, Mi: 7.30 - 12.30 Uhr
  • Do: 7.30 - 12.30 Uhr
    und 13.30 - 17.00 Uhr
  • Fr: 7.30 - 12.30 Uhr

Telefon

Telefax

  • 09632 847-198 oder 199

E-Mail


ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

Elster Logo


BayernPortal

Logo BayernPortal

Hauptinhaltsbereich

Geschichte

Die Steuerverwaltung im Landkreis Tirschenreuth

Abteischloss und altes Kastengebäude

Der Landkreis Tirschenreuth, mit einer Ausdehnung von 1.085 qkm einer der großen Flächenlandkreise Bayerns, entstand in der jetzigen Form durch die Gebietsreform im Jahre 1972 durch die Zusammenlegung der Landkreise Tirschenreuth und Kemnath und die Einbeziehung der Orte Erbendorf, Krummennaab, Reuth und Wildenreuth, die vorher zum Landkreis Neustadt an der Waldnaab gehörten.

Zum Landkreis Tirschenreuth zählen 26 politische Gemeinden, darunter die Städte Bärnau, Erbendorf, Kemnath, Mitterteich, Tirschenreuth, Waldershof und Waldsassen.Der alte Landkreis Tirschenreuth, einst das Gebiet des 1130 gegründeten Zisterzienserklosters Waldsassen, war 1803 im Zuge der Säkularisation und der Auflösung der Abtei entstanden. Die Steuerverwaltung und die Rechtspflege wurde den Königlich Bayerischen Rentämtern und Königlich Bayerischen Amtsgerichten in Tirschenreuth und Waldsassen übertragen. Am 1. Oktober 1919 traten an die Stelle der Königlich Bayerischen Rentämter die Finanzämter Waldsassen und Tirschenreuth.

Ebenfalls im Jahr 1803 entstand im Zuge der Gebietsveränderungen nach dem Frieden von Lunèville (1801) das Königlich Bayerische Rentamt in Kemnath, das ebenfalls ab 1. Oktober 1919 in die Reichsfinanzverwaltung übernommen wurde. Seine örtliche Zuständigkeit erstreckte sich auf den Landkreis Kemnath und auf Gebiete, die heute den Landkreisen Neustadt und Bayreuth zugeordnet sind.

Das königliche Amtsgericht im Jahre 1903

Königliches Amtsgericht 1903

Für die Fläche des jetzigen Landkreises waren bis zur Gebietsreform die Finanzämter Tirschenreuth, Kemnath, Weiden und Waldsassen zuständig. Im Zuge der Verwaltungsreform wurde als Sitz des Finanzamtes für den Landkreis Tirschenreuth Waldsassen bestimmt und für die Unterbringung der zusätzlich erforderlichen Diensträume das bisherige Amtsgerichtsgebäude (Amtsgebäude II) ausgewählt.

Die Finanzämter Tirschenreuth und Kemnath wurden ab 1. Juli 1973 als Außenstellen fortgeführt und zum 1. Mai 1978 aufgelöst.

Die Auflösung der Finanzämter Kemnath und Tirschenreuth wurde von den betroffenen Bürgern als eine einschneidende Veränderung empfunden, konnten diese staatlichen Einrichtungen doch auf eine lange Geschichte zurückblicken. Für den Altlandkreis Kemnath und den Raum Erbendorf, Gebiete, die ihre Infrastruktur auf die benachbarten großen Städte Weiden und Bayreuth hin entwickelt haben, gestaltete sich der Umstellungsprozess besonders schwierig.

Einen kleinen Bilderbogen der barocken Schönheit Waldsassen zeigen Bilder des Waldsassener Fotographen Albert Schneider.

Die Amtsgebäude des Finanzamts Waldsassen können auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken.

Abteischloss

In der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts musste das Stift Waldsassen zahlreiche feindliche Raubzüge, vor allem der Hussiten über sich ergehen lassen, die das Kloster an den Rand des Ruins trieben. Vergeblich bat der Abt das Reich um Hilfe. Da schritten die Mönche selbst zur Tat und beschlossen eine Abtburg, umgeben von einem Wassergraben, zu bauen. Die Abtburg wurde von 1433 bis 1479 errichtet. Sie bot mit seinen vier Ecktürmen ein imposantes Bild. Ein Eckturm wurde später zu einem Gartenpavillon umgebaut. Ein weiterer Turm befand sich bei der massiven steinernen Brücke, die über den alten noch erhaltenen Burggraben führt. Die jetzige Brücke wurde erst viel später, beim Wiederaufbau im 17. Jahrhundert errichtet. Über eine vier Meter hohe Mauer konnte der Abt das Kloster erreichen. Die Zugbrücke befand sich an der Stelle des heutigen Harmoniesaales.

Abtburg von Waldsassen

Etwa 200 Jahre bot die Abtburg ihren Bewohnern, von der Erstürmung durch aufgebrachte Bauern im Jahre 1525 abgesehen, Sicherheit. Im letzten Jahr des dreißigjährigen Krieges jedoch konnte die Burg den Angriffen der Schweden nicht standhalten. In der Karwoche des Jahres 1648 war das Schicksal der Burg nach zweitägiger Beschießung besiegelt. Bereits 13 Jahre nach seiner Zerstörung kamen wieder Zisterziensermönche nach Waldsassen. 28 Jahre nach dem Brand, ab 1676, wurde die Abtburg auf den alten Mauern wieder aufgebaut. 1704 schließlich waren das Kloster, die Kirche und das Abteischloss fertig gestellt.

Zum Gartenpavilion umgebauter Eckturm

Zum Gartenpavilion umgebauter Eckturm

Altes Kastengebäude

Das alte Kastengebäude, auch Zehentstadel genannt, wurde im Jahre 1737 durch Frater Philipp Muttone errichtet. Das langgestreckte, barocke Bauwerk mit der beachtlichen Länge von 100 Metern diente der Lagerung des Zehent, der in Naturalien abzuführenden Steuern der Bauern. Die Dimension des Gebäudes beweist die Bedeutung und den Reichtum des Zisterzienserklosters in Waldsassen.
1803 erhielt das Kastenamt im Zuge der Säkularisation eine neue, aber eigentlich doch nicht neue Bestimmung. War es bisher die "Schatzkammer" des Klosters, wurde es nun als Königlich Bayerisches Rentamt ein Teil der kurfürstlichen Verwaltung der Staatsfinanzen und später, im Jahr 1919 schließlich Teil der Reichsfinanzverwaltung als Finanzamt Waldsassen. Erster königlich bayerischer Rentbeamter war Georg Michael von Haubner. Er war beauftragt den umfangreichen Besitz des Klosters gewinnbringend zu verkaufen. Für die besonderen Verdienste, die er sich hierbei erwarb, wurde er mit dem Adelstitel belohnt.

Sturm auf das Abteischloss

Bereits 1499 waren Stiftländer Bürger nach Neumarkt gezogen, um sich beim Pfalzgrafen Otto, dem Erbschutzherrn des Klosters über die wachsende Unterdrückung durch die Klosterherren zu beschweren. Gründe für die Unzufriedenheit waren die übermäßigen Abgaben, die Einschränkung der Holzrechte und vor allem der "Wildbann", der das alleinige Recht des Klosters auf alles "sichtbare Wasser" regelte.
Unter Abt Nikolaus (1524 - 1526) wurden die Regelungen weiter verschärft.
Im Mai des Jahres 1525 brachen Unruhen aus. Abt Nikolaus floh am 11. Mai 1525 nach Eger. Am
12. Mai 1525 wurde die Abtburg von den aufgebrachten Bauern gestürmt und besetzt. Die Mönche wurden gefangen genommen. Zusagen des Pfalzgrafen, die, so wissen die Chronisten zu berichten, nicht eingehalten wurden, beendeten die Besetzung.

Historische Quelle: Dr. Rudolf Langhammer, Waldsassen, "Kloster und Stadt. Der Bauernaufstand im Jahre 1525",Kommissionsverlag, Albert

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand