Finanzamt Straubing: Über uns - Geschichte

Stichwort- und Ansprechpartnersuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Dienstgebäude

Finanzamt Straubing
Fürstenstr. 21
94315 Straubing
Verkehrsverbindung

Öffnungszeiten Servicezentrum

Montag - Mittwoch:
7.30 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 
Juni - Nov: 7.30 - 15.00 Uhr
Dez. - Mai: 7.30 - 17.00 Uhr
Freitag: 7.30 - 12.00 Uhr
Details...

Telefon

Telefax

09421 941-272

E-Mail

poststelle.fa-sr@
finanzamt.bayern.de


ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

Elster Logo


BayernPortal

Logo BayernPortal

Hauptinhaltsbereich

Geschichte des Amtes

Vom herzoglichen Kastenamt zum modernen Finanzamt

Aus der Geschichte des Straubinger Finanzamts und seiner Gebäude im Herzogschloss

Herzogschloss aus der LuftDas Finanzamt Straubing ist in den weitläufigen historischen Gebäuden des Straubinger Herzogschlosses im Nordosten der Neustadt untergebracht. Als Herzog Albrecht I. aus der Wittelsbacher Zweiglinie Straubing – Holland 1356 den Bau des Residenzschlosses am damaligen Donaualtwasser in Angriff nahm, waren im Bauprogramm zahlreiche Ämter zur Regierung und Verwaltung der niederbayerischen Landesstelle vorgesehen. Vor allem die der Stadt zugewandten Süd- und Osttrakte dienten der Abgabenerhebung im herzoglichen Kastenamt und im Rentmeisteramt. Man kann geradezu von einem niederbayerischen Behördenzentrum sprechen. Seit rund 650 Jahren dient somit ein Teil der Schlossgebäude in ununterbrochener Folge der Abgabenerhebung. Im herzoglichen Kastenamt (Ostflügel des Schlosses) mussten die dem Landesfürsten grundbaren Untertanen, die sich in einer pächterähnlichen Stellung befanden, für die Grund- und Hofüberlassung Abgaben in Geld und Naturalien leisten. In den herzoglichen Getreidespeichern wurde das Abgabengetreide vom Kastner und seinen Gehilfen eingelagert. Als Gerichtsherr konnte der Herzog von seinen Untertanen die sogenannte Mai- und Herbststeuer als "gewöhnliche Steuern" erheben und auch Frondienste verlangen. Nur in besonderen Notlagen, z.B. in Kriegszeiten oder zur Aussteuer einer Prinzessin genehmigte die "Landschaft", bestehend aus Adel, Prälaten und Städten (Vorläufer des heutigen Landtages) dem Landesfürsten eine außergewöhnliche Steuer, die im Landschaftssteueramt (heute Weinhaus Klarl) erhoben wurde. Die erste bekannte Steuer (Stiura = Beihilfe) war eine Vieh- und Klauensteuer, die im Jahre 1302 den bayerischen Herzögen bewilligt wurde. Dieses System der zweigeteilten Finanzverwaltung – Grundabgaben in den herzoglichen, adeligen oder klösterlichen Kastenhöfen einerseits und Landssteuern in den Landschaftssteuerämtern andererseits – bestand bis zur Abgabenreform durch den bayerischen Minister Graf von Montgelas im Jahre 1802.

Unter Montgelas begann mit der Abschaffung der geistlichen Grundherrschaften die Bauernbefreiung. Anschließend wurden auch die adeligen Grundherrschaften aufgelöst. Für den staatlichen und königlichen Finanzbedarf wurden mit Verordnung vom 24. März 1802 die Rentämter neuen Rechts geschaffen – die unmittelbaren Vorläufer der heutigen Finanzämter. Das Königlich Bayerische Rentamt Straubing konnte die Räume des ehemaligen Regierungsgebäudes in der westlichen Schlosserweiterung am "Rentamtsberg" beziehen. Der im Kern spätgotische Verwaltungsbau war zu Regierungszeiten 1738 entkernt und umgebaut worden, wobei die Münchener Hofbaumeister Effner und Gunetzrhainer die herrliche Fassade im höfischen Rokoko gestalteten. 1919 wurde die Landesbehörde "Rentamt" in "Finanzamt" umbenannt und "verreichlicht", d.h. der Kompetenz des Deutschen Reiches unterstellt. Das Jahr 1932 brachte für das benachbarte Finanzamt Mitterfels die Auflösung im Rahmen einer Verwaltungsreform. Dessen Erhebungsgebiet kam zum Finanzamt Straubing. Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Finanzämter wieder Landesbehörden. Eine weitere einschneidende Maßnahme war die Auflösung des Finanzamts Mallersdorf im Rahmen der Gebietsreform im Jahre 1973. Der größte Teil des Landkreises Mallersdorf wurde dem Landkreis Straubing-Bogen zugeschlagen und kam damit zum Wirkungskreis des Finanzamts Straubing. Insbesondere wegen dieses Aufgabenzuwachses war eine bauliche Finanzamtserweiterung erforderlich. Eine stillgelegte Bäckerei wurde zu diesem Zweck in der Fürstenstraße aufgekauft und abgebrochen und der ehemalige Landratsamtsbau am Schlossplatz konnte vom Staat übernommen werden. In den Jahren 1977 bis 1981 entstand unter Einbeziehung des alten Landratsamtes ein Neubau, der heute hauptsächlich die Veranlagungs- und Bewertungsstellen beherbergt. Bei einer weiteren großangelegten Umbau- und Sanierungsmaßnahme wurden in den Jahren 1990 bis 1995 der spätgotische Süd- und Ostflügel, einst herzogliches Rentmeisteramt und Kastenamt, für Finanzamtszwecke umgestaltet. Einbezogen in die Renovierungsarbeiten wurde auch der Torturm, in dessen 2. Obergeschoss ein spätgotischer Wappenfries mit Herscher- und Vitztumswappen aus der Straubinger Schlossgeschichte zum Vorschein kam. Betriebsprüfungsstelle, Körperschaftsteuerstelle und die Veranlagungsstelle für Personengesellschaften sind nun im sanierten Süd- und Ostflügel untergebracht.

Zum 1. September 2014 wurde die Finanzkasse des Finanzamts Straubing aufgelöst. Der Zahlungsverkehr wird seither von der neu eingerichteten zentralisierten Finanzkasse beim Finanzamt Zwiesel, Außenstelle Viechtach, abgewickelt.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand