Stichwort- und Ansprechpartnersuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Dienstgebäude

Finanzamt Pfaffenhofen
Schirmbeckstr. 5
85276 Pfaffenhofen a.d.Ilm
Verkehrsverbindung

Öffnungszeiten Servicezentrum

Montag: 7.30 - 12.30 Uhr
Dienstag: 7.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch: 7.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 7.30 - 17.30 Uhr
Freitag: 7.30 - 12.30 Uhr
Details...

Telefon

Telefax

08441 77-199

E-Mail

poststelle.fa-paf@
finanzamt.bayern.de

 


ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

Elster Logo


BayernPortal

Logo BayernPortal

Hauptinhaltsbereich

Archiv - Kunst im Finanzamt

15.10.2009 - Pfaffenhofener Kurier

Bilder, Pantomime, Kabarett

Pfaffenhofen (PK) Nicht nur Bilder gab es bei der Vernissage "Gabriele Beer & MalZeit" im Finanzamt zu sehen, vielmehr erwartete die Gäste eine sehr lebendige und humorvolle Ausstellungseröffnung mit Aktionskünstler Hosp Oliver und Kabarettist Claus Drexler.

Aktionskünstler Hosp Oliver bringt das Publikum zum Lachen.

Aktionskünstler Hosp Oliver bringt das Publikum zum Lachen.

Drexler wärmte mit seinen erheiternden Gedanken zum Thema Kunst das Publikum auf, um es dann Hosp Oliver aus München zu übergeben, der mit Pantomime alle Kunstinteressierten zum Lachen brachte. Auch das Duo "two of us" mit Sängerin Irene Bock und Gitarrist Bernhard Wurzner sorgten für einen rundum beschwingten Abend.

Amtsleiter Josef Lang begrüßte alle Anwesenden zur 21. Ausstellung im Finanzamt und freute sich, so viele Gäste willkommen zu heißen. Auch Peter Feßl, Kulturreferent für Galeriebetrieb, richtete stellvertretend für Bürgermeister Thomas Herker das Wort an die Besucher. Er informierte über das Vorhaben der Stadt, einen Kulturkalender für das ganze Jahr aufzulegen, um in Zukunft Überschneidungen von Veranstaltungen zu vermeiden.

Auf über 100 Bildern, geschaffen von 30 Malschülern, dürfen sich die Besucher dieser Ausstellung freuen. Es sind farbenfrohe, großflächige und experimentierfreudige Werke, die mit Gabriele Beers Hilfestellung entstanden sind. Dabei hält sich die akademische Künstlerin bewusst zurück. Sie gibt weder ein Thema vor, noch möchte sie den Schüler beeinflussen. Er allein soll seinen Gedanken und seinem Gefühl folgen. Was daraus entsteht sind abwechslungsreiche Arbeiten gehobenen Niveaus, die jeden Malschulcharakter von sich weisen.

Gerne werden Leinwände mit biologischem Putz überzogen, Strukturen erzeugt oder mit Zahnspachtel die Oberfläche aufgerissen. Aus Pigmenten selbst hergestellte Lasuren nehmen dem Bild das kahle Weiß und tauchen es in Farbe. Mit großer Bereitschaft zum Experiment werden spontan Farbkleckse gesetzt und weiterentwickelt bis zuletzt ein Bild mit geometrischen Formen entsteht. Akt und Porträt, Abstraktes und Gegenständliches entstehen parallel.

Frau Gabriele Beer, Initiatorin der Ausstellung

Frau Gabriele Beer, Initiatorin der Ausstellung

Trotz Einsatz vielerlei Techniken legt Gabriele Beer großen Wert auf das Zeichnen und unterrichtet ihre Schüler auch in dieser Fertigkeit. Zwischen einer Vielzahl von Schülerarbeiten blitzen die Bilder der Künstlerin Gabriele Beer durch. Insgesamt 20 Gemälde und Holzobjekte stellt sie dem Publikum zur Ansicht und lässt an ihrem Können keinen Zweifel. Mit dem bayerischen Satz: "Scheene Buidl sans, schaut ses eich o!" entließ Kabarettist Claus Drexler das Publikum – und er hat recht.

Die Ausstellung ist noch bis 30. Dezember im Finanzamt, Schirmbeckstraße 5, zu besichtigen. Öffnungszeiten werktags von 7.30 bis 14.30 Uhr, donnerstags bis 17.30 Uhr und freitags bis 12.30 Uhr.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand