Stichwortsuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Virtueller 3D-Rundgang

Landesfinanzschule Bayern
Stettiner Str. 15 - 25
91522 Ansbach
Anreise

Telefon: 0981 1802-0
Telefax: 0981 1802-1100
E-Mail: Poststelle

Pressespiegel

26.11.2019

Finanzverwaltung fest in Frauenhand
(PDF - 5510 KB) [...]

29.10.2018

Ein wichtiger Baustein in der Finanzverwaltung
(PDF - 2527 KB) [...]

20.10.2018

Ansbach wird immer mehr zum Finanzmittelpunkt Bayerns
(PDF - 1819 KB) [...]

22.09.2018

Aha-Effekt bei sehnsüchtig erwarteter Einweihung
(PDF - 393 KB) [...]

Vollständiger Pressespiegel

Hauptinhaltsbereich

Abschlussfeier 2007

Hier finden Sie noch weitere Bilder der Abschlussfeier.

Herbert Bürner, Leiter der LFS Bayern, hält die BegrüßungsredeZur Abschlussfeier des Prüfungsjahrgangs 2007 begrüßte der Leiter der Landesfinanzschule Bayern, Herbert Bürner, neben den angereisten frischgebackenen Finanzwirtinnen und Finanzwirten samt deren Angehörigen auch zahlreiche Ehrengäste aus Politik, Verwaltung, Rechtsprechung und Wirtschaft – u.a. MdL Ströbel, die Bürgermeisterinnen der Städte Ansbach und Dinkelsbühl Brechtelsbauer und Beck, den Präsidenten des Bayerischen Landesamtes für Steuern Exler, die Richterin am Bundesfinanzhof Meßbacher-Hönsch, den Vizepräsidenten der Steuerberaterkammer Nürnberg Fritzsch sowie die Ministerialräte Dr. Kathke und Rötzer aus dem Bayerischen Staatsministerium der Finanzen.

Blick in den Festsaal

Eingangs räumte Bürner ein, dass einem Maximum an mehr als 50 Musikern bei einer Abschlussfeier ein Minimum an 49 erfolgreichen Absolventen von insgesamt 51 Prüfungsteilnehmern gegenüberstünde – zusammen mit den Prüflingen 2001 teilten sich die diesjährigen Absolventen damit den Rekord des kleinsten Prüfungsjahrgangs des mittleren Dienstes aller Zeiten an der LFS Bayern. Die Gestaltung einer Feier, der betriebene Aufwand hänge aber ja nie davon ab, für wie viele Personen eine Feier auszurichten sei. Es komme vielmehr entscheidend darauf an, was zu feiern sei und mit welcher Feierlaune die Beteiligten dabei seien.

Die Stimmung des Ausrichters - der Landesfinanzschule Bayern – und aller Ausbilder und Personalverantwortlicher sei jedenfalls wieder besser als noch vor einigen Jahren. Die Zahl der Steueranwärter habe sich bis zum Einstellungsjahr 2007 zumindest wieder verdoppelt und werde im Hinblick auf die bevorstehende große altersbedingte Fluktuation in unserer Verwaltung tendenziell weiter steigen müssen.

Was die Feierlaune unserer Absolventinnen und Absolventen betreffe, so sei auch nur der geringste Zweifel unangebracht. Diese hätten in bislang durchaus einmaliger Weise während ihrer Lehrgänge mit viel Mühe und Kreativität eigene Feiern gemeinsam organisiert und damit bereits ausgeprägte Teamfähigkeit und Organisationstalent deutlich unter Beweis gestellt – wichtige Schlüsselqualifikationen für ihr weiteres Berufsleben.

Grund zu feiern gebe aber vor allem der persönliche Erfolg der Absolventinnen und Absolventen. Noch nie so hoch wie bei diesem Minilehrgang sei der Anteil der Spitzenergebnisse, nämlich der Prüflinge mit der Note gut bei der Laufbahnprüfung gewesen. Dieser liege bei beeindruckenden 41 %. Mit einer durchschnittlichen Endpunktzahl aller Prüflinge von umgerechnet 10,42 handele es sich um den Spitzenjahrgang schlechthin!

Abschließend hob Bürner hervor, dass die Landesfinanzschule Bayern die Sicherung und Verbesserung der Qualität der Ausbildung als ständigen Prozess betrachte. So habe die LFS aufgrund einer in 2006 durchgeführten Evaluation mit verfeinerten methodisch-didaktischen Ansätzen, sprich verstärkten Hinweisen auf die Arbeits- und Verfahrenstechnik in der Finanzamtspraxis auch in den Steuerfächern, der theoretischen Ausbildung des mittleren Dienstes innerhalb eines Jahres einen weiteren praxisorientierten Qualitätsschub gegeben. Zur Zeit werde durch informelle Gespräche mit den Ausbildern an den Finanzämtern und klarere Richtlinien die Verzahnung von theoretischer und praktischer Ausbildung optimiert.

Für die Zukunft wünschte Bürner den Steuersekretärinnen und Sekretären beruflich viel Erfolg und privat viel Glück. Die LFS sei als modernes Servicezentrum der Fortbildung mit jährlich 6.000 Seminaristen weiter für diese da. Er sei im übrigen optimistisch, die Landesfinanzschule Bayern im Hinblick auf den akuten Bedarf mit allseitiger Unterstützung bald baulich noch erweitern zu können.

Grußwort der Sprecher der Absolventen Sonja Filipsky und Lorenz Brey

In ihrem Grußwort ließen die Vertreter der Auszubildenden, Sonja Filipsky und Lorenz Brey die vergangenen Monate an der Landesfinanzschule in einem pointierten und teilweise sogar gesungenen Vortrag nochmals aufleben. Mit Beispielen für die in Bayern so unterschiedlichen regionalen Ausdrucksweisen, den daraus resultierenden anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten und einigen Anspielungen auf Ereignisse während der einzelnen Lehrgänge riefen sie Zustimmung im Publikum hervor. Hierzu zählt auch die auszugsweise Wiedergabe von Festen und Reden, wie zum Beispiel des Starkbieranstichs mit Dozenten „darbleck’n“.
Sie dankten, stellvertretend für den ganzen Lehrgang dem Team der LFS und dem Verpflegungsbetrieb für die Bemühungen um ihre Ausbildung und die geleistete Arbeit.

Herr Exler

Präsident
des Landesamtes für Steuern
Herr Exler

In seiner Festrede bezeichnete der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Steuern, Ulrich Exler das Steuerecht als „komplexer und vielschichtiger denn je“. Die Arbeitsbedingungen der Bediensteten der Steuerverwaltung seien gekennzeichnet durch diese Komplexität und durch sich ständig ändernde Steuergesetze die bei steigenden Fallzahlen mit knapper werdenden Personalresourcen zu bewältigen seien.
Um auch in Zukunft die Gleichmäßigkeit der Besteuerung sicherzustellen, sei die Einführung und Weiterentwicklung maschineller Risikofilter auf allen Ebenen ein Gebot der Stunde. Damit könnten Personalkapazitäten frei werden für die intensive Prüfung und Bearbeitung risikobehafteter Fälle.
In diesem Zusammenhang nannte Präsident Exler auch die Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung zur elektronischen Abgabe der Lohnsteueranmeldungen und Umsatzsteuervoranmeldungen zum 01.Januar 2005. Hier gingen mittlerweile 97 Prozent der Lohnsteueranmeldungen und 90% der Umsatzsteuervoranmeldungen in elektronischer Form ein.
Die mittels ELSTER elektronisch abgegebene Zahl von Einkommensteuererklärungen liege dagegen bei unbefriedigenden 20 Prozent. Abhilfe könnte auch hier eine Verpflichtung zur elektronischen Abgabe der Steuererklärungen sein, die sich in einem ersten Schritt auf bestimmte Personenkreise erstrecken könne. Dies könnten Steuerpflichtige mit Steuerberatern sein oder Personen, die ihre Erklärungen mittels elektronischer Datenverarbeitung erstellten, sowie Unternehmer, die ihre Umsatzsteuervoranmeldungen ohnehin schon auf elektronischem Weg übermittelten.
Exler sprach sich auch für eine Verstärkung der Prüfungsdienste aus, wo noch Nachholbedarf gegenüber den anderen Bundesländern bestünde.

Orchester der Städtischen Musikschule Ansbach unter Leitung von Ernst Berendes

Musikalisch bestens umrahmt wurde die Feier von dem Orchester der Städtischen Musikschule Ansbach unter Leitung von Ernst Berendes.

Ehrung von nebenamtlichen Lehrkräften

Ehrung der Nebenamtlichen Lehrkräften,
von links nach rechts:
Präsident Exler, Ministerialdirigent Rötzer,
Herbert Bürner, Leiter der LFS Bayern,
Silke Wiesmann, Dieter Köpf,
Martina Raginat, Manfred Schön,
Manfred Jechnerer, Andreas Rothenbucher
 

Einer liebgewonnenen Tradition folgend wurden im Anschluss an die Festrede drei nebenamtliche Lehrkräfte für ihre Verdienste um die Aus- und Fortbildung geehrt. Die Laudatio erfolgte durch die jeweilige Fachgruppenleiterin/den jeweiligen Fachgruppenleiter (in Klammern). In diesem Jahr bedankten sich Ministerialdirigent Rötzer, Präsident Exler und Schulleiter Herbert Bürner bei Silke Wiesmann vom Finanzamt Lohr a.M (Andreas Rothenbucher), Dieter Köpf, Finanzamt Bad Kissingen (Martina Raginat) und Manfred Schön, Finanzamt Waldsassen (Manfred Jechnerer). 

Prüfungsbeste

Auszeichnung der Prüfungsbesten
Von links nach rechts:
Präsident Exler, Ministerialdirigent Rötzer,
Anna Rauch, Afra Jackl,
Manuela Buchner, Herbert Bürner
 

Die Prüfungsbesten des diesjährigen Lehrganges wurden der Festgemeinde vorgestellt und erhielten als erste ihr Zeugnis sowie Präsente für ihre herausragenden Leistungen. Platz eins der diesjährigen Hitparade belegte Manuela Buchner vom Ausbildungsfinanzamt Straubing, Platz zwei Afra Jackl, Traunstein und Platz drei Anna Rauch, Ansbach.
Anschließend erhielten auch die anderen Absolventinnen und Absolventen ihre Prüfungszeugnisse.

Festbuffet

Festbuffet

Um 19.00 Uhr eröffnete Präsident Exler das Festbuffet, mit dem die Firma Kiefer der Feier einen äußerst geschmackvollen Rahmen gab. Erst lange nach Mitternacht klangen die Feierlichkeiten aus.

Hier finden Sie noch weitere Bilder der Abschlussfeier.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand