Stichwort- und Ansprechpartnersuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Kontaktdaten

Anschriften

Finanzamt Lohr a. Main
Rexrothstraße 14
97816 Lohr a. Main
Stadtplan

Außenstelle Karlstadt
Gemündener Straße 3
97753 Karlstadt

Servicezentrum:
Am Schnellertor 10 gegenüber dem Bahnhof
Stadtplan

Außenstelle Marktheidenfeld
Ringstraße 24/26
97828 Marktheidenfeld
Stadtplan

Öffnungszeiten Servicezentren

Mo, Di, Mi: 08.00-13.00 Uhr
Donnerstag: 08.00-17.00 Uhr
Freitag: 08.00-12.00 Uhr

Details ...

Telefon

Lohr: 09352 850-0
Karlstadt: 09353 949-0
Marktheidenf.: 09391 506-0

Durchwahlnummern der einzelnen Arbeitsbereiche

Telefax

Lohr: 09352 850-1300
Karlstadt: 09353 949-2250
Marktheid.: 09391 506-3299

E-Mail

poststelle.fa-loh@
finanzamt.bayern.de

poststelle.fa-kar@
finanzamt.bayern.de

poststelle.fa-mar@
finanzamt.bayern.de


ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

Elster Logo


BayernPortal

Logo BayernPortal

Hauptinhaltsbereich

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Steuererklärung und Steuerbescheid

Inhaltsübersicht:

  1. Wie lange dauert es, bis ich mit meinem Steuerbescheid rechnen kann?
  2. Wie lange dauert es, bis ich meine Steuererstattung erhalte, wenn ich den Steuerbescheid bereits erhalten habe ?
  3. Wo erhalte ich die Vordrucke für meine Einkommensteuererklärung ?
  4. Kann ich meine Steuererklärung auch über das Internet abgeben?
  5. Muss ich zu meiner Steuererklärung Belege einreichen?
  6. Wie lange müssen Belege zur Steuererklärung aufbewahrt werden?
  7. Was geschieht, wenn ich die Abgabefrist 31. Mai für Steuererklärungen nicht einhalte ?
  8. Kann ich die in einen elektronischen Vordruck am PC eingegebenen Daten speichern und später wieder verwenden?
  9. Ich bin in eine andere Stadt umgezogen. bei welchem Finanzamt muss ich meine Einkommensteuererklärung abgeben?
  10. Welche Adresse muss ich nach einem Umzug in der Einkommensteuererklärung angeben? Ist die aktuelle Adresse oder die Adresse im Jahr der Steuererklärung maßgebend?
  11. Ich habe einen zweiten Wohnsitz in einer anderen Stadt. Bei welchem Finanzamt muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

1. Wie lange dauert es, bis ich mit meinem Steuerbescheid rechnen kann?

Die Bearbeitung einer Einkommensteuererklärung dauert im Durchschnitt 8 bis 10 Wochen.

Bei größeren und schwierigeren Fällen oder in Zeiten, in denen besonders viele Leute ihre Erklärung abgeben, kann es jedoch gelegentlich länger dauern.

Schneller geht es in der Regel, wenn die Erklärung mit ELSTER (der elektronischen Steuererklärung) abgegeben wird, weil die Steuerverwaltung damit von der Eingabe der Daten entlastet wird. Näheres zur elektronischen Steuererklärung finden Sie unter www.elster.de

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

2. Wie lange dauert es, bis ich meine Steuererstattung erhalte, wenn ich den Steuerbescheid bereits erhalten habe ?

Ein Guthaben wird am Tag der Erstellung des Einkommensteuerbescheids zur Erstattung angewiesen. Sie sollten das Geld daher bereits auf dem Konto gutgeschrieben bekommen haben, wenn sie den Bescheid in Händen halten.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

3. Wo erhalte ich die Vordrucke für meine Einkommensteuererklärung ?

Die notwendigen Vordrucke erhalten Sie bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Finanzamt.

Sie können die benötigten Vordrucke aber auch auf unserer Internetseite unter der Rubrik Formulare herunterladen und ausdrucken.

Hinweis:

Haben Sie Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbständiger Tätigkeit erzielt, dann sind Sie gesetzlich verpflichtet, die Steuererklärung elektronisch abzugeben. Sollten Sie hierzu nicht in der Lage sein, sollten Sie vorab Kontakt mit dem für Sie zuständigen Finanzamt aufnehmen.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

4. Kann ich meine Steuererklärung auch über das Internet abgeben?

Ja, mit Hilfe des ELSTER-Verfahrens (Elektronische Steuererklärung). Das spart Wege und Zeit und Übertragungsfehler werden vermieden.

Für die elektronische Übermittlung Ihrer Steuererklärung stellt die Steuerverwaltung das Steuererklärungsprogramm ElsterFormular und das Online-Portal Mein ELSTER zur Verfügung. Daneben können Sie auch ein kommerzielles Steuererklärungsprogramm verwenden, in das das ELSTER-Übertragungsmodul integriert ist.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter www.elster.de.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

5. Muss ich zu meiner Steuererklärung Belege einreichen?

Zu Steuererklärungen für die Jahre ab 2017 müssen Sie Belege grundsätzlich nur nach Aufforderung dem Finanzamt vorlegen. Unaufgefordert eingereichte Belege werden ggf. ungeprüft zurückgesandt und können bei Bedarf wieder angefordert werden. Auch in Ihrem eigenen Interesse werden Sie gebeten, die Belege mindestens bis zum Ablauf der Einspruchsfrist (und nach Einlegung eines Einspruchs oder einer Klage bis zum endgültigen Abschluss des Rechtsbehelfsverfahrens) vorzuhalten. Zuwendungsbestätigungen (Spendenbescheinigungen), die vom Finanzamt nicht bereits angefordert worden sind, sind bis zum Ablauf eines Jahres nach Bekanntgabe der Steuerfestsetzung aufzubewahren. Daneben bestehende gesetzliche Aufbewahrungspflichten sind weiterhin zu beachten.

Darüber hinaus geht das Finanzamt künftig davon aus, dass sich alle für die Besteuerung erforderlichen Angaben ausschließlich aus der Steuererklärung ergeben. Soweit im Ausnahmefall Sachverhalte nicht in der Steuererklärung angegeben werden können bzw. Zweifelsfragen bezüglich der gemachten Angaben bestehen, müssen Sie einen entsprechenden Hinweis in der neu eingeführten Zeile "Ergänzende Angaben zur Steuererklärung" anbringen (§ 150 Abs. 7 AO, § 155 Abs. 4 AO).

Weitere Informationen

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

6. Wie lange müssen Belege zur Steuererklärung aufbewahrt werden?

Bitte bewahren Sie Unterlagen und Belege zu Steuererklärungen bis zum Ablauf der Einspruchsfrist und nach Einlegung eines Einspruchs oder einer Klage bis zum endgültigen Abschluss des Rechtsbehelfsverfahrens auf. Belege, die für mehrere Jahre von Bedeutung sind (z. B. ärztliche Atteste), sollten entsprechend länger aufbewahrt werden. Zuwendungsbestätigungen (z. B. Spendenbelege) sind bis zum Ablauf eines Jahres nach Bekanntgabe der Steuerfestsetzung aufzubewahren (§ 50 Abs. 8 EStDV).

Darüber hinaus besteht auch für Nichtunternehmer für die Dauer von zwei Jahren ab Rechnungserhalt die Pflicht zur Aufbewahrung von Rechnungen über an Sie von Unternehmern erbrachte Leistungen, die im Zusammenhang mit einem Grundstück stehen (§ 14b Abs. 1 Satz 5 UStG). Denkbar in diesem Zusammenhang sind Rechnungen über haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerkerleistungen (§ 35a Abs. 2 und Abs. 3 EStG). Die zweijährige Aufbewahrungsfrist beginnt mit dem Schluss des Kalenderjahres, in dem die Rechnung ausgestellt worden ist.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

7. Was geschieht, wenn ich die Abgabefrist 31. Mai für Steuererklärungen nicht einhalte ?

Für Steuerpflichtige, die gesetzlich verpflichtet sind, eine jährliche Einkommensteuererklärung abzugeben, ist Abgabetermin der 31. Mai des folgenden Kalenderjahres. Bei Nichteinhaltung dieser Frist werden Sie von Ihrem Finanzamt nochmals an die Abgabefrist erinnert.

Hinweis:

Für Steuererklärungen für die Jahre ab 2018 wird die gesetzliche Abgabefrist um zwei Monate bis 31. Juli verlängert.
In Bayern gilt diese Verlängerung jedoch bereits für die Veranlagungszeiträume 2016 und 2017, falls die Steuererklärung elektronisch authentifiziert übermittelt wird.

Hierzu: Pressemitteilung des BayStMFLH vom 10.04.2017

Auf Antrag kann die Frist vom Finanzamt verlängert werden. Eine Fristverlängerung kommt insbesondere in Betracht, wenn Sie an der Einhaltung der Frist gehindert sind (z.B. wegen Krankheit). Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr zuständiges Finanzamt.

Hinweis:

Allgemeine Regelungen zur Steuererklärungsfrist und zur Fristverlängerung enthält der gleichlautende Erlass der obersten Finanzbehörden der Länder, den das Bundesfinanzministerium alljährlich nach Ablauf eines Veranlagungsjahres bekannt gibt.

Den aktuellen Erlass können Sie in unserer Rubrik Aktuelles / Termine und Fristen herunterladen.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

8. Kann ich die in einen elektronischen Vordruck am PC eingegebenen Daten speichern und später wieder verwenden?

Die gängigen Steuervordrucke werden heute regelmäßig im Format FormsForWeb (FFW) bereitgestellt. FFW-Formulare werden im Internet-Browser angezeigt, sind am PC ausfüllbar und können die eingegebenen Daten auf Ihrem Rechner abspeichern.

Die Speicherung erfolgt in einer XML-Datei. XML ist das heute gängige Format für die Datenspeicherung und den Austausch von Daten zwischen unterschiedlichen Softwaresystemen.

Eingaben speichern

Wenn Sie ein FFW-Formular ausgefüllt haben, dann klicken Sie in der Bedienungsleiste am oberen Rand des Browserfensters auf die Schaltfläche "XML-Daten herunterladen" und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Gespeicherte Eingaben wieder anzeigen

Zum Öffnen und Anzeigen gespeicherter Daten für eine Weiterbearbeitung stehen Ihnen zwei Wege zur Verfügung:

Rufen Sie das betreffende FFW-Formular erneut auf, klicken Sie dann in der Bedienungsleiste am oberen Rand des Browserfensters auf die Schaltfläche "XML-Daten hochladen" und folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Oder:

Klicken Sie in unserer Rubrik Formulare auf den Link
"FMS-Startseite --> XML-Daten hochladen"
und dort (unten) auf den Link XML-Daten hochladen. Folgen Sie dann den Anweisungen auf dem Bildschirm.

Der Vorteil dieser Variante ist, dass Sie den zu den gespeicherten Daten passenden Vordruck nicht selbst auswählen müssen.

Bitte beachten Sie:

Die elektronische Abgabe einer Steuererklärung ist nur über das Online-Portal Mein ELSTER, mit dem amtlichen Steuererklärungsprogramm ElsterFormular oder mit einer kommerziellen Steuersoftware, die ELSTER unterstützt, möglich. Mehr dazu unter www.elster.de.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

9. Ich bin in eine andere Stadt umgezogen. bei welchem Finanzamt muss ich meine Einkommensteuererklärung abgeben?

Für die Bearbeitung Ihrer Einkommensteuererklärung ist grundsätzlich das Finanzamt zuständig, in dessen Amtsbezirk Sie zum Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung wohnen. Sie müssen Ihre Steuererklärung daher bei dem Finanzamt Ihres neuen Wohnsitzes abgeben.

Hinweis:

Damit das neu zuständige Finanzamt Ihre Steuererklärung ohne unnötige Verzögerungen bearbeiten kann, sollten Sie gleich nach dem Umzug Ihre neue Adresse dem bisher zuständigen Finanzamt mitteilen. Ihr Fall wird dann sofort an das neu zuständige Finanzamt abgegeben, so dass diesem bei Abgabe der Steuererklärung Ihre Daten bereits vorliegen.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

10. Welche Adresse muss ich nach einem Umzug in der Einkommensteuererklärung angeben? Ist die aktuelle Adresse oder die Adresse im Jahr der Steuererklärung maßgebend?

Tragen Sie bitte Ihre aktuelle Anschrift ein.

Geben Sie bitte auch die letzte Ihnen bekannte Steuernummer an. Wenn nach dem Umzug ein anderes Finanzamt für Sie zuständig ist und Sie Ihrem bisher zuständigen Finanzamt Ihre neue Adresse nicht schon vor Abgabe der Steuererklärung mitgeteilt haben, erleichtern und beschleunigen Sie damit die Abgabeformalitäten.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

11. Ich habe einen zweiten Wohnsitz in einer anderen Stadt. Bei welchem Finanzamt muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Für die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung ist grundsätzlich das Finanzamt zuständig, in dessen Bezirk Sie zum Zeitpunkt der Abgabe der Steuererklärung wohnen.

Haben Sie zu diesem Zeitpunkt mehrere Wohnungen im Inland, so ist grundsätzlich das Finanzamt des Wohnsitzes zuständig, an dem Sie sich vorwiegend aufhalten.

Für Verheiratete/eingetragene Lebenspartnerschaften ist der Wohnsitz maßgeblich, an dem sich die Familie vorwiegend aufhält.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand