Stichwort- und Ansprechpartnersuche

Zusatzinfos am rechten Rand

Dienstgebäude

Finanzamt Bad Kissingen
Bibrastraße 10
97688 Bad Kissingen
Verkehrsverbindung

Öffnungszeiten Servicezentrum

Montag: 8.00 - 13.00 Uhr
Dienstag: 8.00 - 13.00 Uhr
Mittwoch: 8.00 - 13.00 Uhr
Donnerstag: 8.00 - 17.00 Uhr
Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr
Details...

Telefon

Telefax

0971 8021-200

E-Mail

poststelle.fa-kg@
finanzamt.bayern.de


ELSTER: Ihr Online-Finanzamt

Elster Logo


BayernPortal

Logo BayernPortal

Hauptinhaltsbereich

Geschichte

Das Finanzamt Bad Kissingen im Wandel der Zeit

Königlich Bayerisches Rentamt Kissingen um 1900Die Entwicklung des heutigen Finanzamtes, bzw. Finanzamtsbezirks begann nicht in Bad Kissingen, sondern im damaligen Markt Aschach. Im Jahre 1804 wurde aus Anlass der Landämterreorganisation das Amt Aschach mit der Kellerei aufgehoben und durch ein Landgericht Kissingen ersetzt. Aschach wurde für den Verlust seines Amtes durch ein neu geschaffenes Rentamt Kissingen-Aschach mit Sitz in Aschach entschädigt. Dieses befand sich von 1805 bis November 1865 in der Schlossstraße 5 und wurde dann nach Kissingen verlegt. Dort war es ab Dezember 1865 im Gebäude Salinenstraße untergebracht. Das Rentamt wich dem Neubau des damalige Landbauamtes (heute Vermessungsamt) und wurde 1903/04 abgebrochen.

Das - nunmehr alte - Dienstgebäude in der Von-Hessing-Straße 7 wurde in den Jahren 1903/04 als Königlich-Bayerisches Rentamt erbaut. Ab Oktober 1919 wurden die Rentämter zu Finanzämtern umbenannt und die Beamten in die neu errichtete Reichsfinanzverwaltung übernommen. Dies geschah aufgrund des sogenannten Weimarer Abkommens vom August 1919.

Dienstgebäude

Erste bauliche Veränderungen gab es ab 1938:

Spital AschachZuerst wurde ein Neubau errichtet, in dem zunächst die Finanzkasse, später die Veranlagungsstellen untergebracht waren.

Nach Kriegsende, 1945, wurde das Finanzamt als Verwaltungsgebäude der US-Militärregierung beschlagnahmt. Es musste deshalb anfangs in dem Privatgebäude Frühlingstraße 7 und später in dem staatseigenen Gebäude Kurhausstraße 26 (damals noch Rooseveltstraße) residieren. Dieses Gebäude ist auch als “Villa Hailmann” bekannt und beherbergt heute das Staatliche Hochbauamt. Am 01.12.1953 konnte das ursprüngliche Finanzamtsgebäude in der Von-Hessing-Straße nach der Rückgabe und vollständigen Renovierung wieder bezogen werden. Außerdem erhielt es eine Zentralheizung. Aus Platzmangel mussten allerdings die Betriebsprüfungs-, Bewertungs-, Kataster- und Grunderwerbsteuerstellen weiter in der Villa Hailmann verbleiben.

In den Jahren 1965/66 wurde der neue Kassenanbau in der Von-Hessing-Straße errichtet und die alte Werkdienstwohnung im Erdgeschoss in Büroräume umgebaut. Die neue Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss wurde im Dezember 1965 bezogen. Durch den Erweiterungsbau konnten im September 1966 die Bewertungs-, Kataster- und Grunderwerbsteuerstelle wieder im Finanzamtsgebäude untergebracht werden.

Stadtplan Bad Kissingen 1870

Die Betriebsprüfung hingegen musste im Mai 1972 in angemietete Räume des Anwesens Maxstraße 40 ausgelagert werden, da das damalige Finanzbauamt die Villa Hailmann für eigene Zwecke benötigte. Nicht lange danach machten die beengten räumlichen Verhältnisse in der Von-Hessing-Straße und die umfangreichen Aktenzugänge anlässlich der Gebietsreform eine weitere Anmietung von Räumen in der Maxstraße erforderlich. Im August 1972 zogen die Bewertungs- und Katasterstelle, sowie der Vermessungsbeamte dorthin um.

Im Jahre 1976 wurde die Außenstelle Bad Brückenau aufgelöst und mit dem Stammfinanzamt Bad Kissingen vereinigt. Da die Unterbringung der Dienststellen in der Von-Hessing-Straße nicht möglich war, wurde die Außenstelle Pfaffstraße 2 geschaffen.

Landbauamt und Rentamt Bad Kissingen um 1910Hier wurden ab Mai 1976 die Lohnsteuer-, Prämien-, Kraftfahrzeugsteuer-, Grunderwerbsteuer-, Kataster- und drei Bewertungsstellen untergebracht. Nach Auflösung der Bundesvermögens-Ortsverwaltung Bad Kissingen konnten im Juli 1977 und August 1979 in der Pfaffstraße weitere Räume angemietet werden, um den zusätzlichen Raumbedarf zu decken. Nun war es 1977 auch möglich, die restlichen zwei Bewertungsstellen aus der Maxstraße in die Pfaffstraße zu verlagern.

Im Jahre 1981 hielt die elektronische Datenverarbeitung im Finanzamt Einzug. In diesem Zusammenhang wurde die zentrale Datenerfassungsstelle eingerichtet. Die bisherige Hausmeisterwohnung im Dachgeschoss wurde ab Mai 1982 nach einem Umbau für Bürozwecke genutzt.

Villa Hailmann

Schließlich erfüllte sich im Oktober 1996 ein lang gehegter Wunsch:
Die Grundsteinlegung für ein neues, bedarfsgerechtes Finanzamt fand statt! Nach jahrelanger Suche und Begutachtung unterschiedlicher Grundstücke im Stadtgebiet (z.B. gegenüber vom Liebfrauensee, sowie ehemalige US-Kaserne) durch das Finanzbauamt wurde das staatseigene Grundstück der ehemaligen Kurgärtnerei in der Bibra-/Erhardstraße für adäquat befunden.
Ein Auszug aus einer Broschüre zur Grundsteinlegung am 10.10.1996 gibt nähere Auskunft:

Das Grundstück liegt am östlichen Rand des Stadtkerns von Bad Kissingen. Die Entfernung zur Stadtmitte beträgt ca. 600 m. Die auf dem Grundstück befindliche denkmalgeschützte Villa aus dem Jahre 1908 wurde bei der Planung in das Nutzungskonzept des Finanzamtes miteinbezogen. Die Architektur des Neubaus wird durch seine Gliederung in einzelne “Häuser” der vorherrschenden offenen, teils villenartigen Bauweise der Umgebung gerecht. Den städtebaulichen Zielvorstellungen entsprechend, wurde die größere Masse des Neubaus entlang der Bibrastraße angeordnet. Ein Grün- und Freibereich vermittelt zwischen “Alt” und “Neu”. Einzige bauliche Verbindung ist ein überdachter Gang. Die Bedeutung des Eingangsbereichs im Neubau wird durch den prägnant ausgebildeten zylindrischen Baukörper und die Lage an der Ecke Bibra-/Erhardstraße angemessen gewürdigt. Ein quergestellter Baukörper an der Erhardstraße begrenzt dort die Baumasse und dient als visueller Hinweis auf den Standort des Finanzamtes für Besucher, die vom Ostring her in die Erhardstraße einfahren. Diesen Überlegungen entsprechend wurden die erforderlichen Stellplätze im nordöstlichen Teil des Grundstücks mit Zufahrtsmöglichkeiten von der Erhardstraße her angeordnet.

Bereits am 30. Juli 1997 konnte im Beisein vieler Festgäste das Richtfest gefeiert werden. Der Umzug in den Finanzamtsneubau wurde im Zeitraum April bis Juni 1999 durchgeführt. Die Außenstellen in der Pfaff- und Maxstraße konnten aufgelöst werden, da das neue Amt neben einer modernen Atmosphäre natürlich auch genügend Platz für alle Stellen bot. In dem alten Finanzamt in der Von-Hessing-Straße befindet sich derzeit das Vermessungsamt bis zum Abschluss der Renovierung seiner eigenen Dienstgebäude.

Den vorläufigen Schlusspunkt der Geschichte des Finanzamtes Bad Kissingen bildet die offizielle Einweihung am 28. September 1999. 

Quellen:
Handbuch der bayer. Ämter, Gemeinden und Gerichte, 1799/1980, von Wilhelm Volkert
Historische Beschreibung des Hochstifts Würzburg von Gregor Schöpf, Hildburghausen 1802
Stadtarchiv Bad Kissingen, Sammlung Bötsch, Select Akte Von-Hessing-Straße 7
Staatliches Hochbauamt Bad Kissingen, Planarchiv.

Text und Layout:
Christian Neugebauer, Erich Schnepf -  erich.schnepf@t-online.de

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand