Stichwortsuche:

Zusatzinfos am rechten Rand

Kontakt

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle München
80284 München
Telefon: 089 9991-0
Fax: 089 9991-1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle Nürnberg
90332 Nürnberg
Telefon: 0911 991 0
Fax: 0911 991 1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Broschüre

Titelbild der Broschüre 'Das Bayerische Landesamt für Steuern und seine Dienstgebäude' als Link zum Öffnen der PDF-Datei (40 Seiten, 1,3 MB)

Informationen über Aufgaben und Geschichte des BayLfSt und seiner Dienstgebäude
(PDF, 40 Seiten, 1,7 MB)

Elster Online-Portal

Elster Logo

Verwaltungsservice Bayern

Logo und Link Verwaltung auf einen Klick - Verwaltungsservice Bayern

Attraktiv und krisensicher

Eine Ausbildung oder ein Fachhochschulstudium bei der bayerischen Steuerverwaltung

Alle Infos auf einen Blick

Hauptinhaltsbereich

Geringfügig Beschäftigte ("Minijobber")

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung (sog. Minijob) liegt  vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat 450,- Euro nicht überschreitet.

Werden mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern nebeneinander ausgeübt, sind die Arbeitsverdienste aus diesen Beschäftigungen zusammenzurechnen. Wird dabei insgesamt die Grenze von 450,- Euro überschritten, handelt es sich nicht mehr um Minijobs.

Arbeitnehmer, die bereits eine versicherungspflichtige Hauptbeschäftigung ausüben, können daneben noch einen 450,- Euro-Job ausüben. Alle weiteren 450,- Euro-Jobs werden mit der Hauptbeschäftigung zusammengerechnet.

Für Minijob-Arbeitsverhältnisse zahlt der Arbeitgeber eine pauschale Abgabe von 30%. Davon entfallen auf die Rentenversicherung 15%, auf die Krankenversicherung 13% und auf die Pauschsteuer 2%. Aufgrund der bestehenden Rentenversicherungspflicht zahlt der Minijobber zusätzlich die Differenz zwischen Regelbeitragssatz (derzeit 18,9%) und Pauschalbeitrag (15%), also 3,9% des Arbeitslohns als Beitrag in die Rentenversicherung. Der Minijobber hat aber die Möglichkeit, sich von dieser Zusatzleistung des Beitrags zur Rentenversicherung befreien zu lassen. Hierzu ist ein schriftlicher Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht an den Arbeitgeber zu übergeben.

Für Minijobs in Privathaushalten betragen die Pauschalabgaben insgesamt nur 12% (5% Rentenversicherung, 5% Krankenversicherung, 2% Pauschsteuer). Der Zusatzbeitrag zur Rentenversicherung des Minijobbers beträgt in diesen Fällen 13,9% des Arbeitslohns; ein Befreiungsantrag ist möglich.

Bei der 2%igen Pauschsteuer handelt es sich um eine Abgeltungssteuer, die auch den Solidaritätszuschlag und die Kirchensteuer abgilt. Der Arbeitgeber hat aber auch die Möglichkeit, anstelle der Pauschsteuer den Lohnsteuerabzug nach den individuellen Lohnsteuerabzugsmerkmalen (Steuerklasse) vorzunehmen (Wahlrecht des Arbeitgebers). In diesem Fall ist dem Arbeitgeber zum Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) die Identifikationsnummer und das Geburtsdatum mitzuteilen.

Weitere steuerliche Informationen

Minijobzentrale

Zuständig für den Einzug der Sozialabgaben und einer einheitlichen Pauschsteuer ist die Minijob-Zentrale der Knappschaft-Bahn-See. Auf ihrer Internetseite

www.minijobzentrale.de

finden Sie Informationen zu allen Fragen rund um das Thema Minijobs.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand