Stichwortsuche:

Zusatzinfos am rechten Rand

Kontakt

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle München
Sophienstraße 6
80333 München
Telefon: 089 9991-0
Fax: 089 9991-1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle Nürnberg
Krelingstraße 50
90408 Nürnberg
Telefon: 0911 991-0
Fax: 0911 991-1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Broschüre

Titelbild der Broschüre 'Das Bayerische Landesamt für Steuern und seine Dienstgebäude' als Link zum Öffnen der PDF-Datei (40 Seiten, 1,3 MB)

Informationen über Aufgaben und Geschichte des BayLfSt und seiner Dienstgebäude
(PDF, 40 Seiten, 1,7 MB)


Elster Online-Portal

Elster Logo


BayernPortal

Logo und Link BayernPortal - öffnet in neuem Fenster

Attraktiv und krisensicher

Eine Ausbildung oder ein Fachhochschulstudium bei der bayerischen Steuerverwaltung

Alle Infos auf einen Blick

Hauptinhaltsbereich

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Riesterrente

Inhaltsübersicht:

  1. Ich interessiere mich für die Riester-Förderung. Wo bekomme ich sachkundige, neutrale Informationen?
  2. Kann ich als geringfügig Beschäftigter auch die Riester-Förderung in Anspruch nehmen?
  3. Wie wirkt sich der Sonderausgabenabzug bei der Riester-Rente aus, wenn ich die Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen bereits ausgeschöpft habe?
  4. Wie erhalte ich den Sonderausgabenabzug?
  5. Schließen sich die Förderung durch Altersvorsorgezulage und der Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG aus?
  6. Wie komme ich an die Zulage?
  7. Wie ist die Auszahlung aus dem Altersvorsorgevertrag zu besteuern?
  8. Was bedeutet der Begriff "schädliche Verwendung"?
  9. Was ist bei der schädlichen Verwendung alles zurückzuzahlen?
  10. Was hat sich seit 2005 bei der Riesterrente im Wesentlichen geändert?
  11. Stimmt es, dass auch für die eigenen vier Wände die Riesterförderung in Anspruch genommen werden kann? Falls ja, wo finde ich hierzu nähere Informationen?

Hinweis:

Informationen zu den Änderungen durch das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz ab 2014

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

1. Ich interessiere mich für die Riester-Förderung. Wo bekomme ich sachkundige, neutrale Informationen?

Aktuelle Informationen hierzu finden Sie insbesondere auf den Internetseiten

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

2. Kann ich als geringfügig Beschäftigter auch die Riester-Förderung in Anspruch nehmen?

Die staatliche Unterstützung der Altersvorsorge kann nur beanspruchen, wer der unbeschränkten Einkommensteuerpflicht unterliegt und zum sog. begünstigten Personenkreis gehört. Auch Arbeitnehmer, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, gehören zum unmittelbar begünstigten Personenkreis (vgl. § 10a Absatz 1 Satz 1 EStG).

Geringfügig beschäftigte Personen, die auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben und den pauschalen Rentenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers durch eigene Beiträge auf den vollen Satz aufstocken, sind ebenfalls unmittelbar begünstigt.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

3. Wie wirkt sich der Sonderausgabenabzug bei der Riester-Rente aus, wenn ich die Höchstbeträge für Vorsorgeaufwendungen bereits ausgeschöpft habe?

Der gesamte Vorsorgeaufwand (Altersvorsorgebeiträge und Altersvorsorgezulage) kann im Rahmen des § 10a EStG als Sonderausgaben berücksichtigt werden und fließt nicht in die Höchstbetragsberechnung für die übrigen Vorsorgeaufwendungen nach § 10 EStG ein.

Der Vorsorgeaufwand ist

  • in den Veranlagungszeiträumen 2002 und 2003 bis zu 525 Euro,
  • in den Veranlagungszeiträumen 2004 und 2005 bis zu 1.050 Euro
  • in den Veranlagungszeiträumen 2006 und 2007 bis zu 1.575 Euro
  • ab dem Veranlagungszeitraum 2008 jährlich bis zu 2.100 Euro

abzugsfähig, aber nur, wenn sich die Gewährung des Sonderausgabenabzugs günstiger auswirkt als die Zulage (sog. Günstigerprüfung). Ist der Steuervorteil aus dem Sonderausgabenabzug größer als der Anspruch auf Altersvorsorgezulage, wird Ihnen die Differenz vom Finanzamt im Rahmen des Einkommensteuerbescheides erstattet.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

4. Wie erhalte ich den Sonderausgabenabzug?

Sie müssen den Sonderausgabenabzug im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung beantragen.

Hierfür müssen Sie seit 2010 in Ihrer Einkommensteuererklärung die Anlage AV ausfüllen. Die Höhe der zu berücksichtigenden Altersvorsorgebeiträge wird Ihr Anbieter der Finanzverwaltung elektronisch bescheinigen, wenn Sie in die Datenübermittlung eingewilligt haben. Hat Ihr Anbieter Ihnen vorsorglich eine Bescheinigung übersandt, fügen Sie diese bitte als Kopie bei.
Nähere Einzelheiten zum Ausfüllen der Anlage AV enthält die Anleitung zur Anlage AV (aufrufbar über eine Schaltfläche im Kopf des Formulars).

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

5. Schließen sich die Förderung durch Altersvorsorgezulage und der Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG aus?

Nein, Zulage und Sonderausgabenabzug schließen sich nicht aus.

Sie erhalten neben der einkommensunabhängigen Zulage ggf. noch einen zusätzlichen Steuervorteil, wenn der Sonderausgabenabzug nach § 10a EStG günstiger ist als der Anspruch auf Zulage. Dies prüft das Finanzamt im Rahmen Ihres Einkommensteuerbescheides von Amts wegen und erstattet Ihnen ggf. die über die Altersvorsorgezulage hinausgehende Steuerermäßigung.

Das Verfahren entspricht - im Ergebnis - der Günstigerprüfung beim Familienleistungsausgleich (Kinderfreibetrag/Kindergeld):

  1. Möglichkeit:
    Die unterstellte Zulage ist höher als der Steuervorteil aus dem Abzug der Aufwendungen als Sonderausgaben
    -> Sonderausgaben-Abzug scheidet aus
  2. Möglichkeit:
    der Steuervorteil aus dem Abzug der Aufwendungen als Sonderausgaben ist höher als die unterstellte Zulage
    -> der Sonderausgabenabzug ist zu gewähren
    -> die tarifliche Einkommensteuer ist um die Zulage zu erhöhen, somit wirkt sich
    immer nur der über den Zulageanspruch hinausgehende steuerliche Vorteil aus.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

6. Wie komme ich an die Zulage?

Bis 2004 mussten Sie jährlich einen Zulageantrag stellen

  • auf amtlich vorgeschriebenen Vordruck
  • an den Anbieter, an den Sie die Altersvorsorgebeiträge geleistet haben
  • spätestens bis zum Ablauf des zweiten auf das Beitragsjahr folgende Jahr.

Dieses Verfahren (jährlicher Zulagenantrag) können Sie selbstverständlich auch in Zukunft weiter anwenden.

Seit 2005 können Sie aber auch Ihren Anbieter (z.B. Versicherungsgesellschaft, Bank, Fonds) bevollmächtigen, für Sie jedes Jahr einen Zulagenantrag bei der Zentralen Zulagestelle fürs Altersvermögen (ZfA) zu stellen (sog. Dauerzulageantrag). Soweit Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch machen wollen, müssen Sie gegenüber Ihrem Anbieter eine entsprechende schriftliche Erklärung abgeben. Eine einmalige Bevollmächtigung (z.B. bei Vertragsabschluss) reicht aus. Ist die Vollmacht erteilt, müssen Sie in der Regel nichts Weiteres veranlassen, um die Zulage zu erhalten. Eine Anwendung dieses vereinfachten Antragsverfahrens ist auch für zurückliegende Beitragsjahre möglich, so dass der Anbieter bei Vorlage der Vollmacht ab dem 1.1.2005 auch für die Beitragsjahre 2003 und 2004 die Zulage beantragen könnte. Bei Anwendung des vereinfachten Antragsverfahrens entfällt bei Ihnen der jährliche Zulageantrag. Sie sind nur noch verpflichtet, Änderungen, die sich auf den Zulageanspruch auswirken (z.B. Geburt eines Kindes), dem Anbieter mitzuteilen .

Der Anbieter erfasst die für die Ermittlung und Überprüfung des Zulagenanspruchs erforderlichen Daten (Vertragsdaten, Sozialversicherungsnummer oder Zulagenummer, Bemessungsgrundlage, Daten zur Kinderzulage, Höhe der Beiträge) und übermittelt sie an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA=Deutsche Rentenversicherung Bund).

Die ZfA (Deutsche Rentenversicherung Bund) errechnet aufgrund des Datenmaterials den Zulagenanspruch und überweist die Zulage an den Anbieter. Der Anbieter schreibt die Zulage dann dem begünstigten Altersvorsorgevertrag gut. Die Zulage wird nicht an Sie ausgezahlt, sie verbleibt auf Ihrem Altersvorsorgevertrag.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

7. Wie ist die Auszahlung aus dem Altersvorsorgevertrag zu besteuern?

Die Ihnen in der Auszahlungsphase zufließenden Rentenzahlungen, die aus gefördertem Kapital (gefördert durch Zulage, Sonderausgabenabzug) stammen, sind in voller Höhe bei Zufluss der Rente zu versteuern.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

8. Was bedeutet der Begriff "schädliche Verwendung"?

Durch die staatliche Förderung der privaten kapitalgedeckten Altervorsorge über Zulagen (bzw. ggf. durch den zusätzlichen Sonderausgabenabzug) sollen die Steuerbürger dazu angeregt werden, fürs Alter vorzusorgen, um Ihre drohende "Rentenlücke" durch eine zusätzliche lebenslange Leibrente zu schließen.

Lässt sich der Bürger, z. B. während der Ansparphase oder nach Beginn der Rentenzahlungen das Kapital auszahlen, hat die staatliche Förderung also letztlich nicht ihren Zweck erfüllt; es liegt eine schädliche Verwendung vor.

Gleiches gilt grundsätzlich, wenn der Bürger ins Ausland wegzieht, also die unbeschränkte Steuerpflicht endet.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

9. Was ist bei der schädlichen Verwendung alles zurückzuzahlen?

Die gesamten Zulagen und ggf. die zusätzliche Steuerersparnis aufgrund der Sonderausgaben sind zurückzuzahlen. Die im Kapital angesammelten Erträge und Wertsteigerungen sind voll zu versteuern.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

10. Was hat sich seit 2005 bei der Riesterrente im Wesentlichen geändert?

Ab 2005 wurden die Regelungen zur Riesterrente in einigen Punkten mit dem Ziel geändert, die Riesterrente für den betroffenen Personenkreis attraktiver zu gestalten sowie die Verwaltung zu vereinfachen.

  • Das Antragsverfahren wurde dadurch vereinfacht, dass der Zulagenberechtigte nun seinen Anbieter bevollmächtigen kann, für ihn jedes Jahr einen Zulagenantrag bei der Zulagenstelle zu stellen (sog. Dauerzulagenantrag). Eine einmalige Bevollmächtigung (z.B. bei Vertragsabschluss) reicht aus.
  •  Durch die Einführung eines einheitlichen Sockelbetrages (60 € pro Jahr) wurde die Günstigerprüfung (Vergleich Zulage – Sonderausgabenabzug; ggf. Auszahlung eines zusätzlichen Steuervorteils im Rahmen der Einkommensteuer) wesentlich vereinfacht und dadurch die Regelungen für die Berechtigten transparenter.
  • Die Anzahl der Zertifizierungsvoraussetzungen wurde (von elf auf fünf Kriterien) verringert.
  • Eine Teilkapitalauszahlung zu Beginn der Auszahlphase wird in Höhe von 30% des angesparten Kapitals gesetzlich zugelassen (vorher: 20%), ohne dass die staatliche Förderung (Zulage, ggf. Sonderausgabenabzug) zurückgezahlt werden muss.
  • Liegt zu Beginn der Auszahlungsphase eine Kleinbetragsrente vor, gilt eine Abfindung hierfür nicht als schädliche Verwendung. Eine Kleinbetragsrente liegt vor, wenn die monatliche Rente in 2013 bis zu 26,95 € bzw. die jährliche Rente bis zu 323,40 € beträgt.
  • Die Informationspflichten des Anbieters gegenüber dem Versicherten wurden erweitert.
  • Für Altersvorsorgeverträge, die nach dem 1.1.2006 abgeschlossen wurden, wurde die Verwendung geschlechtsneutraler Tarife (Unisex) vorgeschrieben. Dies stellt sicher, dass Frauen und Männer bei gleichen Beiträgen auch die gleichen Auszahlungen erhalten.
  • Um die Attraktivität der Riesterrente weiter zu fördern, wurde die Kinderzulage für die ab dem 1.1.2008 geborenen Kinder von 154 € auf 300 € erhöht.
  • Ab 2012 müssen auch mittelbar begünstigte Personen einen Sockelbetrag von 60 € leisten, um die volle Riesterförderung zu erhalten.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

11. Stimmt es, dass auch für die eigenen vier Wände die Riesterförderung in Anspruch genommen werden kann? Falls ja, wo finde ich hierzu nähere Informationen?

Ja, das ist richtig.

Seit 01.01.2008 können auch die eigenen vier Wände im Rahmen der Riesterrente (sog. Eigenheimrente oder "Wohnriester") gefördert werden.
Zur Frage, wann und unter welchen Voraussetzungen die Riesterförderung in Anspruch genommen werden kann, finden Sie z.B. auf den Internetseiten der Deutschen Rentenversicherung nützliche Informationen in Form einer Fragen-Antworten-Sammlung.

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand