Stichwortsuche:

Zusatzinfos am rechten Rand

Kontakt

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle München
Sophienstraße 6
80333 München
Telefon: 089 9991-0
Fax: 089 9991-1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Bayerisches Landesamt für Steuern
Dienststelle Nürnberg
Krelingstraße 50
90408 Nürnberg
Telefon: 0911 991-0
Fax: 0911 991-1099
E-Mail: poststelle@lfst.bayern.de

Details ...

Broschüre

Titelbild der Broschüre 'Das Bayerische Landesamt für Steuern und seine Dienstgebäude' als Link zum Öffnen der PDF-Datei (40 Seiten, 1,3 MB)

Informationen über Aufgaben und Geschichte des BayLfSt und seiner Dienstgebäude
(PDF, 40 Seiten, 1,7 MB)


Elster Online-Portal

Elster Logo


BayernPortal

Logo und Link BayernPortal - öffnet in neuem Fenster

Attraktiv und krisensicher

Eine Ausbildung oder ein Fachhochschulstudium bei der bayerischen Steuerverwaltung

Alle Infos auf einen Blick

Hauptinhaltsbereich

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Entfernungspauschale

Bitte beachten Sie:

Mit dem Gesetz zur Änderung und Vereinfachung der Unternehmensbesteuerung und des steuerlichen Reisekostenrechts vom 20. Februar 2013 (BGBl. I Seite 285, BStBl I Seite 188) haben sich auch Änderungen zu den Entfernungspauschalen ergeben. Wesentlich ist in diesem Zusammenhang insbesondere, dass der Begriff der (regelmäßigen) Arbeitsstätte ab 2014 durch den Begriff "erste Tätigkeitsstätte" ersetzt wurde.

Ausführliche Informationen zur alten und zur neuen Rechtslage enthalten die folgenden Schreiben des Bundesfinanzministeriums:

Inhaltsübersicht:

  1. Unter welchen Voraussetzungen bekomme ich die Entfernungspauschale und was kann ich geltend machen?
  2. Wie kann ich Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit dem eigenen Kfz nachweisen, wenn die Entfernungspauschale den Betrag von 4.500 Euro im Kalenderjahr übersteigt?
  3. Warum muss ich bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Entfernungskilometer angeben?
  4. Kann man die Entfernungspauschale auch absetzen, wenn man einen Firmenwagen fährt?

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

1. Unter welchen Voraussetzungen bekomme ich die Entfernungspauschale und was kann ich geltend machen?

Für jeden Arbeitstag, an dem der Arbeitnehmer seine erste Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßige Arbeitsstätte) aufsucht, werden die Aufwendungen - unabhängig vom benutzten Verkehrsmittel und von der Höhe der Aufwendungen – mit der gesetzlichen Entfernungspauschale berücksichtigt.

Die Entfernungspauschale beträgt 0,30 Euro pro vollen Kilometer der Entfernung (maßgeblich ist hierfür i.d.R. die kürzeste Straßenverbindung).

Der Abzug der Aufwendungen ist grundsätzlich auf einen Höchstbetrag von 4.500 Euro kalenderjährlich begrenzt.

Ein höherer Betrag wird nur berücksichtigt, soweit der Arbeitnehmer einen eigenen oder zur Nutzung überlassenen Kraftwagen benutzt. Sie müssen durch geeignete Unterlagen nachweisen oder glaubhaft machen, dass Sie die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit dem eigenen Kraftwagen selbst zurückgelegt haben. Ein Nachweis der tatsächlichen Aufwendungen ist nicht erforderlich.

Mit der Entfernungspauschale sind grundsätzlich alle Aufwendungen abgegolten (Ausnahme: Unfallkosten).

In Ausnahmefällen können an Stelle der Entfernungspauschale die höheren tatsächlichen Kosten berücksichtigt werden. Dies gilt z. B. bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sowie bei Behinderten, deren Grad der Behinderung mindestens 70 bzw. weniger als 70 aber mindestens 50 beträgt und bei denen eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr (Merkzeichen "G") vorliegt (vgl. § 9 Abs. 2 EStG).

Für Strecken mit einer steuerfreien Sammelbeförderung nach § 3 Nr. 32 EStG gilt die Entfernungspauschale nicht.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

2. Wie kann ich Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit dem eigenen Kfz nachweisen, wenn die Entfernungspauschale den Betrag von 4.500 Euro im Kalenderjahr übersteigt?

Sie müssen durch geeignete Unterlagen nachweisen oder glaubhaft machen, dass Sie die Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit dem eigenen Kraftwagen selbst zurückgelegt haben. Ein Nachweis der tatsächlichen Aufwendungen ist nicht erforderlich.

Geeignete Unterlagen für den Nachweis der Fahrten sind z. B. ein ordnungsgemäß geführtes Fahrtenbuch, Kundendienst- und Reparaturrechnungen, TÜV-Berichte etc., aus denen die Kilometerleistung des benutzten Kraftwagens ersehen werden kann.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

3. Warum muss ich bei Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßiger Arbeitsstätte) mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Entfernungskilometer angeben?

Seit dem Veranlagungsjahr 2001 wird für Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte eine Entfernungspauschale gewährt. Diese wird – unabhängig von der Art, wie Sie zur Arbeitsstätte gelangen – nach den Entfernungskilometern berechnet.

Auch bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel sind deshalb die Entfernungskilometer (i. d. R. für die kürzeste benutzbare Straßenverbindung) anzugeben.

Sind die tatsächlichen Kosten für öffentliche Verkehrsmittel höher als die Entfernungspauschale, so werden diese berücksichtigt. Deshalb sollten die tatsächlichen Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel auch stets in der Einkommensteuererklärung (Anlage N) angegeben werden.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

4. Kann man die Entfernungspauschale auch absetzen, wenn man einen Firmenwagen fährt?

Grundsätzlich ja.

Voraussetzung dafür ist, dass der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil für die unentgeltliche oder verbilligte Überlassung des Firmenwagens für Fahrten Wohnung-erste Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßige Arbeitsstätte) individuell im Rahmen seiner Lohnabrechnung als Arbeitslohn (Sachbezug) versteuert hat (§ 8 Abs. 2 Satz 2 ff. EStG). Der Arbeitgeber kann den geldwerten Vorteil (Arbeitslohn) entweder

  • pauschal (i.d.R. mit monatlich 0,03% des inländischen Listenpreises des Kraftfahrzeugs für jeden Kilometer der Entfernung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßige Arbeitsstätte)) ermitteln oder
  • hierfür die anteiligen Gesamtkosten des Firmenfahrzeugs, ermittelt anhand eines ordnungsgemäßen Fahrtenbuchs, ansetzen.

Pauschalversteuerung mit 15%

Der Arbeitgeber kann den geldwerten Vorteil für Fahrten Wohnung-erste Tätigkeitsstätte (bis 2013: regelmäßige Arbeitsstätte) auch pauschal mit 15% versteuern, soweit der Arbeitnehmer Werbungskosten in Höhe der Entfernungspauschale geltend machen könnte (vgl. § 40 Abs. 2 Satz 2 EStG). Dabei gilt Folgendes:

  • Die Pauschalierung durch den Arbeitgeber mit 15% löst insoweit Beitragsfreiheit in der Sozialversicherung aus.
  • Der pauschal versteuerte Arbeitslohn sowie die pauschale Lohnsteuer bleiben bei der Einkommensteuerveranlagung außer Ansatz (§ 40 Abs. 3 EStG).
  • Der pauschal versteuerte Arbeitslohn mindert die als Werbungskosten abzugsfähige Entfernungspauschale (§ 40 Abs. 2 Satz 3 EStG).

Beispiel:

Der Arbeitnehmer nutzt im Jahr 2015 einen Firmenwagen (Bruttolistenpreis im Zeitpunkt der Erstanschaffung: 30.000 €) für Fahrten zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte. Die Entfernung Wohnung-erste Tätigkeitsstätte beträgt 30 Kilometer.

Für die Nutzung des Firmenwagens für Fahrten Wohnung-erste Tätigkeitsstätte ist monatlich folgender geldwerter Vorteil zu versteuern: 30 km x 0,03% x 30.000 € = 270 €

Der Arbeitgeber kann die Lohnsteuer mit 15% pauschal versteuern, soweit der Arbeitnehmer Werbungskosten für Fahrten Wohnung-erste Tätigkeitsstätte in Höhe der Entfernungspauschale geltend machen könnte. Dabei ist aus Vereinfachungsgründen von 15 Arbeitstagen monatlich auszugehen:
30 Km x 0,30 € x 15 Arbeitstage = 135 €

Damit sind individuell als laufender Arbeitslohn zu versteuern:
270 € - 135 € = 135 €

Die als Werbungskosten abzugsfähige Entfernungspauschale ist im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung um den pauschal versteuerten Betrag (135 € monatlich) zu kürzen. Bei der Ermittlung der Entfernungspauschale kann der Arbeitnehmer von seinen tatsächlichen Arbeitstagen ausgehen.

Soweit die Lohnsteuer mit 15 % pauschal ermittelt wird, tritt Beitragsfreiheit im Rahmen der Sozialversicherung ein. Beitragspflichtig ist demnach nur der Betrag von 135 €.

Alle Themenbereiche und wichtiger Hinweis

Zu den Zusatzinfos am rechten Rand